Begriffsbestimmungen

Vollzeitäquivalent

Das Vollzeitäquivalent bestimmt sich anhand der Vorgaben des jeweiligen Tarifvertrages oder kirchlicher Arbeitsrechtsregelungen der meldenden Einrichtung. Sofern die meldende Einrichtung keinem Tarifvertrag unterliegt, bestimmt sich das Vollzeitäquvalent anhand von 40 Stunden wöchentlich.

Mehrkosten der Ausbildungsvergütung

Grundlage für die Ermittlung der Mehrkosten der Ausbildungsvergütung nach § 27 Absatz 2 PflBG bildet das Jahresarbeitgeberbruttogehalt aller in der meldenden Einrichtung beschäftigten examinierten Fachkräfte ohne Zusatzfunktion (z.B. Praxisanleitung) und / oder ohne Leitungsfunktionh bezogen auf eine Vollzeitkraft.