Haben Personen, die bereits Praxisanleitung ausüben einen Bestandsschutz und wie ist dieser konkret ausgestaltet?

Der Bestandsschutz ist in § 4 Absatz 3 der Pflegeberufe-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung geregelt. Danach müssen Personen, die die Voraussetzungen nach § 2 Absatz 2 des Altenpflegegesetzes oder § 2 Absatz 2 des Krankenpflegegesetzes erfüllen, keine berufspädagogische Zuatzqualifikation im Umfang von mindestens 300 Stunden nachweisen. Vom Bestandsschutz nicht umfasst ist jedoch die Vorgabe, dass zukünftig alle Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter jährlich eine 24-stündige Fortbildungsverpflichtung haben. Somit müssen auch die Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter, die vom Bestandsschutz profitieren, ab 2020 diese jährliche Fortbildungsverpflichgtung erfüllen.