In welcher Höhe ist die Ausbildungsvergütung angemessen?

Ausbildungsvergütungen, denen tarifvertragliche Vereinbarungen oder kirchliche Arbeitsrechtsregelungen zugrunde liegen, werden stets als angemessen eingestuft.

Für alle Einrichtungen, die derartige Regelungen nicht anwenden, ist die Grundlage der Prüfung der Angemessenheit der Ausbildungsvergütung der Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes, Besonderer Teil Pflege (TVAöD Pflege). Nach der einschlägigen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts ist eine Ausbildungsvergütung von bis zu 80% des einschlägigen Tarifvertrags als angemessen einzustufen.

Daraus ergeben sich folgende Werte zur Berechnung der Angemessenheit der Ausbildungsvergütung:

angemessene Ausbildungsvergütung

  • 1. Ausbildungsjahr (TVAöD Pflege vom 01.03.2019 bis 29.02.2020) Angemessen – minus 20% (Untergrenze): 912,55 Euro
  • 2. Ausbildungsjahr (TVAöD Pflege vom 01.03.2019 bis 29.02.2020) Angemessen – minus 20% (Untergrenze): 965,66 Euro
  • 3. Ausbildungsjahr (TVAöD Pflege vom 01.03.2019 bis 29.02.2020) Angemessen – minus 20% (Untergrenze): 1.042,70 Euro