Wie setzt sich das Ausbildungsbudget zusammen?

Bei der Pflegeberufsausbildung werden durch den Ausgleichsfonds finanziert:

  1. das Ausbildungsbudget für den Träger der praktischen Ausbildung
  2. das Ausbildungsbudget für die Pflegeschule
  3. die Mehrkosten der Ausbildungsvergütungen.

Die Ausbildungsbudgets der Träger der praktischen Ausbildung und der Pflegeschulen können auf der Grundlage von Pauschal- bzw. Individualbudgets vereinbart werden.

Im Land Berlin wurden für die Träger der praktischen Ausbildung und die Pflegeschulen jeweils Pauschalbudgets für die Jahre 2020 und 2021 vereinbart. Zu 1.: Für die Träger der praktischen Ausbildung wurden jährliche Pauschalbudgets je Auzubildender bzw. je Auszubildendem mit folgenden Differenzierungsmerkmalen vereinbart:

  • Differenzierungsmerkmal 1: bis 45.000 Euro 7.946,00 Euro
  • Differenzierungsmerkmal 2: bis 50.000 Euro 8.515,00 Euro
  • Differenzierungsmerkmal 3: bis 55.000 Euro 9.086,00 Euro
  • Differenzierungsmerkmal 4: bis 60.000 Euro 9.656,00 Euro
  • Differenzierungsmerkmal 5: ab 60.001 Euro 9.998,00 Euro

Die Zuordnung der jeweiligen Einrichtung zu den Differenzierungsmerkmalen eins bis fünf erfolgt durch die zuständige Stelle im Land Berlin anhand nachzuweisender, durchschnittlicher Ist-Kosten Jahresarbeitgeber-Brutto aller Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter ohne Zusatzfunktion und / oder ohne Leitungsfunktion aus dem aktuellen Jahresabschluss sowie deren prognostischen kalkulierten Kosten für den Finanzierungszeitraum 2020 – bezogen auf eine Vollzeitkraft.

Zu 2.: Für die Pflegeschulen wurde das jährliche Pauschalbudget je Pflegeschülerin bzw. Pflegeschüler in Höhe von 8.865,00 Euro vereinbart.

Zu 3.: Die Mehrkosten der Ausbildungsvergütung können von Einrichtung zu Einrichtung variieren. Siehe Frage ´In welcher Höhe ist die Ausbildungsvergütung angemessen?